Ein Service von
faire-Regulierung

Gutachten oder Kostenvoranschlag – 750 € machen den Unterschied

Gutachten oder Kostenvoranschlag?
Gutachten oder Kostenvoranschlag?©Bigstockphoto.com // dolgachov // ID 293285986
Inhaltsverzeichnis: Gutachten oder Kostenvoranschlag – 750 € machen den Unterschied

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigte(r) das Recht, auf Kosten des Unfallverursachers ein Gutachten von einem unabhängigem Sachverständigen anfertigen zu lassen. Das Gutachten hat für Sie wesentliche Vorteile gegenüber einem durch die Werkstatt angefertigten Kostenvoranschlag. Das Recht nach § 249 Abs. 2. S. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), die Gutachterkosten beim Schadensverursacher mit in Rechnung zu stellen, erfordert allerdings einige Voraussetzungen, z.B. eine Mindestschadenshöhe von ca. 750,- €. Wir erklären Ihnen in unserem Ratgeber, wann ein Gutachten und wann ein Kostenvoranschlag die richtige Wahl für Sie ist.

In Kürze

  • Ein Kostenvoranschlag wird durch die Reparaturwerkstatt erstellt und listet die zu reparierenden Schäden als individuelle Kalkulation der jeweiligen Werkstatt auf. Der Kostenvoranschlag ist vor Gericht kein Beweismittel.
  • Ein Gutachten wird durch einen Kfz-Sachverständigen erstellt und das Fahrzeug wird dabei im Detail begutachtet. Es werden auch Schadenspositionen aufgeführt, die in einem Kostenvoranschlag nicht zu finden sind. Das Gutachten erfüllt neben der Kostenkalkulation auch die Funktion der Beweissicherung und ist als Beweismittel vor Gericht geeignet.
  • Bei Bagatellschäden kleiner 750 € ist der Kostenvoranschlag die richtige Wahl.
  • Möchten Sie eine Wertminderung geltend machen, oder ist der Schaden insgesamt als teuer einzustufen, empfehlen wir Ihnen, ein Gutachten in Auftrag zu geben.
  • Die Kosten für die Erstellung des Kostenvoranschlages und/oder Gutachten sind erstattungsfähig, wenn Sie nicht schuld am Unfall sind.
  • Unsere Experten aus dem faire-Regulierung Netzwerk helfen Ihnen als Unfallgeschädigten kostenfrei weiter, wenn Sie sich unschlüssig sind, ob Kostenvoranschlag oder Gutachten.

Kostenvoranschlag und Gutachten: Was bedeuten die Begriffe?

Um herauszufinden, ob für Sie ein Kfz-Gutachten oder Kostenvoranschlag vorteilhaft ist, müssen Sie sich zunächst mit den beiden Begriffen „Kostenvoranschlag“ und „Gutachten“ vertraut machen.

Tipp

Ab einer Schadenshöhe von ca. 750 € sollten Sie sich ein Gutachten durch einen unabhängigen Sachverständigen erstellen lassen.

Ein Kostenvoranschlag wird durch die Werkstatt erstellt. Hierzu wird die Schadenshöhe nach der Einschätzung und Preistableau der jeweiligen Werkstatteingeschätzt und die zu reparierenden Positionen werden aufgelistet. Deshalb ist jede Werkstatt verpflichtet ihre  Stundenverrechnungssätze im Kundenbereich auszuhängen.

Ein Gutachten hingegen ist aufwendiger zu erstellen. Ein Kfz-Gutachter schaut sich das Unfallfahrzeug im Detail an, dokumentiert auch Vorschäden, führt eine Plausibilitätsprüfung durch und dokumentiert für Sie auch Schadenspositionen, welche in einem Kostenvoranschlag nicht berücksichtigt werden.

Wieso brauche ich ein Gutachten oder einen Kostenvoranschlag?

Die Erstellung eines Gutachtens oder eines Kostenvoranschlages ist Voraussetzung dafür, dass Sie einen konkreten Betrag zum Fahrzeugschaden gegenüber der leistungspflichtigen Versicherung fordern können.

Wichtig

Um Ihren Schadensersatz korrekt beziffern zu können, ist es zwingend notwendig ein Gutachten oder Kostenvoranschlag erstellen zu lassen.

Auf eigene Faust die Schadenshöhe zu ermitteln, ist keine gute Idee, da die gegnerische Versicherung Ihre Zahlen sicher anzweifeln wird. Die Versicherung wird Ihnen dann einen Gutachter aus ihrem eigenen Netzwerk empfehlen, der dementsprechend der Versicherung verpflichtet ist.

In einer solchen Situation sollten Sie unbedingt von Ihrem Recht Gebrauch machen, selbst einen unabhängigen Gutachter zu beauftragen. Denn ein Gutachter, der von der Versicherung beauftragt worden ist, wird den Schaden regelmäßig eher zugunsten der Haftpflichtversicherung kalkulieren. Das heißt konkret: Weniger Geld für Sie als Geschädigten.

Unser Tipp: Für die Erstellung eines Gutachtens sollten Sie einen unabhängigen Sachverständigen beauftragen. Im faire-Regulierung Netzwerk haben Sie Zugriff auf erprobt zuverlässige Sachverständige aller großen Sachverständigen-Organisationen Deutschlands. Der jeweilige Gutachter kann dann sogar bequem zu Ihnen nach Hause kommen. Das Recht einen unabhängigen Gutachter zu rufen besteht für Sie auch dann noch, wenn die gegnerische Versicherung bereits einen Gutachter beauftragt hat.